Strengere Anmeldungsvorgaben für Verbindungsbüros in Indien

Posted on by

DELHI – Ausländische Firmen haben zunehmend Probleme bei der Anmeldung von Verbindungsbüros (Liaison Offices, LOs) in Indien.

Ein Verbindungsbüro ist oft eine attraktive Lösung für ausländische Unternehmen, die in Indien eine lokale Präsenz mit niedrigem finanziellem und rechtlichem Risiko einrichten möchten. LOs dürfen die Geschäftsaktivitäten der Muttergesellschaft vorantreiben und bewerben und können als Kommunikationskanal zwischen der ausländischen Mutter und indischen Firmen agieren. Da sie unfähig sind sich in kommerziellen, Handel- oder industriellen Aktivitäten zu betätigen, müssen Verbindungsbüros mit privaten, ins Land gehenden Überweisungen von der ausländischen Mutterfirma erhalten werden und sind deshalb nicht ertragssteuerpflichtig. Seit kurzem allerding sind die Behörden dazu übergegangen die Anmelderegularien für Verbindungsbüros strenger auszulegen. Dies bezieht sich explizit auf keine kommerziellen Aktivitäten und keine direkte Handelsbeziehung zwischen dem Verbindungsbüro und der Muttergesellschaft.

Mehr zu diesem Thema: Setting Up a Branch Office in India

Aufgrund dieser Auslegung wurden hunderte Anmeldungen von Verbindungsbüros in den letzten Monaten abgelehnt und bei einer Reihe von Verbindungsbüros wurde nachträglich festgestellt, dass eine direkte Handelsbeziehung mit der Mutter besteht. Diese Verbindung erlaubt es den Steuerbehörden einige Verbindungsbüros als ‘Permanente Einrichtungen’ einzustufen, was dazu führt, dass die Unterstützungszahlungen als Einkommen mit einem Steuersatz von über 40 Prozent belegt werden.

Verbindungsbüros wurden, ähnlich der Repräsentanzen in China, als kostengünstige Möglichkeit der Erkundung und Erforschung des indischen Marktes durch ausländische Firmen ohne hohe Steuerzahlungen genutzt.

Da die Steuersätze in Indien immer noch höher als in vielen asiatischen Ländern sind, stellen Verbindungsbüros eine strategische finanzielle Option für Unternehmen dar um eine lokale Präsenz aufzubauen, die es ihnen erlaubt nach tauglichen Lieferanten zu suchen, Geschäftsbeziehungen aufzubauen, mit indischen Produzenten zusammenzuarbeiten und das Verkaufspotential auf dem lokalen Markt abzuschätzen. In dieser Konstellation werden die nach Indien verkauften Produkte durch die ausländische Muttergesellschaft und nicht durch das Verbindungsbüro in Rechnung gestellt.

Mehr zu diesem Thema: How to Establish a Liaison Office in India

“In China hat der Ansatz ausländischen Investoren das Gegenstück des Verbindungsbüros [Repräsentanz] zu erlauben über viele Jahre gut funktioniert. Tausende Verbindungsbüros sind über die Zeit zu kapitalausgestatteten, vollständig in ausländischem Besitz befindlichen Unternehmen geworden und zahlen damit Ertragssteuern” so Chris Devonshire-Ellis von Dezan Shira & Associates.

“Indien streicht damit eine Möglichkeit für ausländische Investoren den indischen Markt mit geringem Risiko zu evaluieren. Ohne eine weite Auslegung der Verbindungsbüro-Regularien, werden ausländische Investoren ihre Beschaffungsaktivitäten eher in anderen Ländern wie etwa China, Vietnam und Indonesien durchführen. Über die Zeit werden diese Länder dann eine Aufwertung von Verbindungsbüros zu kapitalausgestatteten, steuerzahlenden Auslandsinvestitionen sehen, nicht Indien. Man muss den ausländischen Investoren die Möglichkeit geben, den Indischen Markt vernünftig einschätzen zu können. Verbindungsbüros sollten als Markteintrittsvehikel genutzt werden – speziell für die Beschaffung von indischen Produkten – und nicht solch strengen Vorgaben ausgesetzt sein. Dies schadet nur indischen Produzenten“, fügt er hinzu.

Gunjan Sinha aus dem Dezan Shira & Associates Büro in Delhi beschreibt die Situation so: “Die Alternative zu Verbindungsbüros für ausländische Investoren ist eine Zweigstellenstruktur. Allerdings kommt dieser Ansatz mit einer hohen Steuerlast. Nicht alle ausländischen Investoren sind gewillt dies von Anfang an zu tragen, obwohl uns eine Reihe von Klienten damit beauftragt, ihre Anmeldungen von Verbindungsbüros zu Tochterunternehmen zu ändern. Der indische Markt für Zulieferer und Lieferkettenbeschaffung ist weiterhin stark und Unternehmen, die Indien bereits als zentrales Beschaffungsland oder Absatzmarkt ausgemacht haben, sollten von Anfang an auf Zweigniederlassungen setzen.“

Bei Fragen zu Wirtschaftsthemen, Steuern, Buchhaltung und Unternehmensgründungen in Asien kontaktieren Sie bitte:

Fabian Knopf, Sr. Associate, Co-Head of German Desk, Dezan Shira & Associates
Fabian.Knopf@dezshira.com

Silke Neugebohrn, Sr. Associate, Co-Head of German Desk, Dezan Shira & Associates
Silke.Neugebohrn@dezshira.com

Für weitere Information oder um mit Dezan Shira & Associates in Kontakt zu treten, senden bitte Sie eine Email an germandesk@dezshira.com, besuchen Sie uns auf www.dezshira.com/de wo sie unsere Unternehmensbroschüre herunterladen können.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellsten Wirtschafts- und Investitionstrends in Asien durch unseren Newsletter. Jetzt abonnieren!

Weiterführende Lektüre (Kostenlos zum Download):
Die Erweiterung Ihres Chinageschäfts nach Indien und Vietnam

expanding_your_china_business_to_india_and_vietnam_coverDiese Ausgabe des Asia Briefing Magazins erörtert Gründe, weshalb China nicht länger die einzige Destination für exportgetriebene Unternehmen darstellt und inwiefern die Evolution des Handels in Asien Vietnam und Indien zu wettbewerbsfähigen Alternativen werden lässt. In Anbetracht dessen untersuchen wir den Zweck, sowie Vor- und Nachteile unterschiedlicher Markt-Eintritts Varianten, welche ausländischen Investoren mit Interesse an Vietnam oder Indien zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Taking Advantage of India’s FDI Reforms

taking_advantage_of_indias_fdi_reforms_cover
In der ersten Ausgabe des Indien Briefing Magazine 2014 erkunden wir wichtige Änderungen Indiens Auslandsinvestitionspolitik und skizzieren verschiedene Optionen für die Etablierung von Betriebsstätten, einschließlich der Schaffung von hundertprozentig ausländisch investierten Tochtergesellschaften in den Sektoren, welche hundertprozentige ausländische Direktinvestitionen erlauben. Wir erkunden einige zusätzlich Steuern, welche für hundertprozentig ausländisch investierte Tochtergesellschaftsunternehmen gelten, und bieten einen Ausblick darauf, was Anleger dieses Jahr in Indien erwarten können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Never Miss an Update

Subscribe to gain even better insights into doing business in Asia. Subscribing also lets you to take full advantage of all our website features including customizable searches, favorite, wish list and gift functions and access to otherwise restricted content.

Scroll to top