Expatriates in Asien Teil 1 – kurzfristige Beschäftigungsvisa

Posted on by

Laut einer Umfrage der HSBC ist Asien weltweit das beliebteste Ziel für Expats aus westlichen Ländern wie den USA oder Großbritannien, die auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind. In Kombination mit wachsenden Volkswirtschaften und reichlichen Möglichkeiten, ist Asien verständlicherweise ein ansprechendes Ziel für westliche Arbeitssuchende. Der erste Teil unserer Serie “Expatriates in Asien” erläutert die Notwendigkeiten, aufgegliedert nach Ländern, ein kurzfristiges Beschäftigungsvisa in Asien zu erwerben. 

Für ausländische Unternehmen ist der richtige Mix aus inländischen Angestellten mit einem Verständnis der lokalen Gewohnheiten und Expats mit internationalen Erfahrungen entscheidend. Allerdings kann der Erwerb von Arbeitsvisa für ausländische Talente in vielen der beliebtesten Ziele für ausländische Investitionen ein kompliziertes Verfahren darstellen. Hinzu kommt, dass sich die einschlägigen Vorschriften schneller ändern, als es die meisten Unternehmen handhaben können. China, Indien und Vietnam haben beispielsweise alle ihre Arbeitsvisa-Bestimmungen in den letzten Jahren geändert. In China und Vietnam haben diese Änderung dazu geführt, dass sich die Gesamtzahl der möglichen Visa-Kategorien, die für Ausländer zur Verfügung stehen, erhöht haben, während in Indien durch die neu eingeführten Verfahren die Qualifikationsvoraussetzungen für Arbeitsvisa erhöht wurden. In allen Fällen hat sich das Verfahren zur Erlangung eines Arbeitsvisums verschärft. 

Die Arten von Arbeitsvisa für Ausländer lassen sich grob in zwei Kategorien unterteilen: Kurzfristiges Geschäftsvisum und langfristiges Beschäftigungsvisum. Welche der beiden Kategorien geeignet ist, hängt zum einen davon ab, wie lange der ausländische Arbeitnehmer beabsichtigt, sich in dem Land aufzuhalten und zum anderen, wie viel Zeit der Angestellte mit der Vorbereitung der nötigen Bewerbung verwenden kann. Kurzfristige Arbeitsbesuche können in der Regel in ein bis zwei Wochen organisiert werden, während der Erhalt langfristiger Arbeitsvisa bis zu vier Monate dauern kann. China, Indien und Vietnam sind in dieser Hinsicht größtenteils vergleichbar. Für alle drei Länder ist das Verfahren für den Erhalt eines Kurzzeitvisums ziemlich einfach. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass langfristige Visa auch dann abgelehnt werden, wenn ein Bewerber alle Bedingungen erfüllt.  

Dies kann sich für ausländische Unternehmen als kostspielig erweisen, da das Scheitern, einen Mitarbeiter zu einem bestimmten Zeitpunkt ins Land zu holen, unweigerlich den laufenden Betrieb beeinflusst. Visa-Berater, die sich gut mit dem Bewerbungsprozess auskennen, können mit Formbriefen und nützlichen Ratschlägen helfen, um mögliche Probleme abzumildern. 

Kurzfristige Geschäftsvisa 

Kurzfristige Geschäftsvisa sind für Ausländer geeignet, die nicht Vollzeit in Asien arbeiten, sondern gelegentliche Besuche zu Arbeitszwecken machen müssen. Während in der Praxis ausländische Mitarbeiter oder Praktikanten in China, Indien oder Vietnam diese Art des Visums oft überziehen, versuchen die jeweiligen Regierungen diese Praktik zu stoppen. Wird ein ausländischer Arbeitnehmer erwischt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit sofort in sein Heimatland abgeschoben.  

Im Folgenden listen wir einige der geltenden kurzfristigen Geschäftsvisa für China, Indien und Vietnam auf. 

China: M-Visum 

Das M-Visum wurde als Teil der neuen chinesischen Visa-Bestimmungen im Jahr 2013 öffentlich eingeführt. Um ein M-Visum zu erhalten, muss ein Ausländer eine Einladung von einer in China registrierten Firma erhalten. M-Visa können für einen Zeitraum vom einem Monat bis zu einem Jahr ausgestellt werden und sind ab der Einreise nach China gültig. Die gewährte Länge hängt weitestgehend von der Lage des einzelnen und der ausstellenden Regierungsbehörde ab, jedoch sind M-Visa über sechs Monate immer seltener.  

Indien: Geschäftsvisum 

Business-Visa werden in Indien für einen Zeitraum von höchstens sechs Monaten erteilt. Im Gegensatz zu Chinas M-Visum gilt die Gültigkeit nicht ab Einreise des Individuums, sondern ab dem Ausstellungszeitpunkt bei der Botschaft. Um ein Business-Visum zu erhalten, muss ein Ausländer einen Brief des Unternehmens mit Originalunterschrift einreichen, welcher die Natur der Geschäftsreise genau beschreibt. Außerdem ist ein unterschriebenes Einladungsschreiben entweder von einem indischen Unternehmen oder einem Unternehmen, das in Indien registriert ist, erforderlich. 

Vietnam: Geschäftsvisum 

Geschäftsvisa für Vietnam können entweder für einen Monats- oder einen Dreimonatszeitraum für ein- oder mehrmalige Einreise ausgestellt werden. Wie bei einer Antragsstellung für China muss ein Einladungsschreiben entweder von einem vietnamesischen Geschäftspartner oder einem ausländisch investierten Unternehmen in Vietnam beigelegt werden. Das Visum ist ab dem Datum der Einreise gültig, welches im Antrag spezifisch und verbindlich angegeben werden muss.

Related Link IconMEHR ZUM THEMA: Teil 2 – langfristige Beschäftigungsvisa

 

Bei Fragen zu Wirtschaftsthemen, Steuern, Buchhaltung und Unternehmensgründungen in Asien kontaktieren Sie bitte:

Fabian Knopf, Senior Associate, Head of German Desk, Dezan Shira & Associates Fabian.Knopf@dezshira.com

Für weitere Information oder um mit Dezan Shira & Associates in Kontakt zu treten, senden 
Sie bitte eine Email an germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com/de, wo Sie unsere Unternehmensbroschüre herunterladen können.
Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellsten Wirtschafts- und Investitionstrends in
Asien durch unseren Newsletter.

Folgen Sie uns auf Twitter und besuchen Sie unser Facebook!

 

Der Große Steuervergleich für Asien 2015: Diese Ausgabe von Asia Briefing behandelt den großen Steuervergleich 2015. Wir untersuchen die Steuersätze der zehn ASEAN Staaten sowie Indien, China, Hong Kong. Da sich das Investitionsumfeld in Asien stetig verändert, ist es von äußerster Bedeutung, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein, um für Ihr Geschäft den passenden Standort zu finden. Diese Asia Briefing Ausgabe soll Ihnen ein Verständnis für die verschiedenen Steuersysteme in Asien geben.

Die Erweiterung Ihres Chinageschäfts nach Indien und Vietnam: expanding_your_china_business_to_india_and_vietnam_coverDiese Ausgabe des Asia Briefing Magazins erörtert Gründe, weshalb China nicht länger die einzige Destination für exportgetriebene Unternehmen darstellt und inwiefern die Evolution des Handels in Asien Vietnam und Indien zu wettbewerbsfähigen Alternativen werden lässt. In Anbetracht dessen untersuchen wir den Zweck, sowie Vor- und Nachteile unterschiedlicher Markt-Eintritts Varianten, welche ausländischen Investoren mit Interesse an Vietnam oder Indien zur Verfügung stehen.

Comments are closed.

Never Miss an Update

Subscribe to gain even better insights into doing business in Asia. Subscribing also lets you to take full advantage of all our website features including customizable searches, favorite, wish list and gift functions and access to otherwise restricted content.

Scroll to top