Philippinen: Anreize für ausländische Investoren

Posted on by

Die Philippinen nehmen derzeit Bewerbungen von Unternehmen an, die am Programm für Entwicklungsgeschäfte des Landes teilnehmen wollen. Das Programm soll dazu beitragen, die Armut des Landes zu bekämpfen, indem Unternehmen dazu angeregt werden, sich in wirtschaftlich benachteiligten Gebieten niederzulassen. Als Gegenleistung werden Unternehmen, die sich in diesen Gebieten etablieren, eine Reihe von finanziellen und sonstigen Anreizen gewährt. Das Programm wird sich zunächst auf die Gebiete Mariveles (Bataan), Cavite, Mactan (Cebu) und Baguio konzentrieren.

Große internationale Unternehmen versuchen bereits, die Vorteile des neuen Programms zu nutzen. Unilever hat bereits seine Bewerbung bei dem Board of Investment (BOI) der Philippinen eingereicht – das Unternehmen ist bestrebt, bessere Anreize von der philippinischen Regierung zu erhalten. Die Teilnahme des Unternehmens an dem Programm ist Teil einer umfassenden Strategie, die Geschäftsaktivitäten im ganzen Land zu erweitern, welche eine Verbesserung der Produktionsinfrastruktur in Höhe von USD 120 Millionen umfasst. Dazu gehören der Import neuer Ausrüstung, die Aktualisierung bestehender Technologien und die Erweiterung des Vermögensbestands.

Related Link IconMEHR ZUM THEMA: China erleichtert Investitionen aus dem Ausland

Um sich für das Programm zu qualifizieren, müssen Unternehmen ihren Betrieb in den Teilen des Landes aufbauen, die als wirtschaftlich schwach eingestuft wurden. Als Gegenleistung dafür und für die Verpflichtung zur nachhaltigen Landwirtschaft beim Anbau von Tamarinde, Tee, Kakao und Vanille erhält Unilever folgende Vorteile:

  • Einkommensteuerbefreiung für vier bis acht Jahre

  • keine Einführzölle auf Investitionsgüter

  • vereinfachte Geschäftsabläufe, wie ein kleinerer Verwaltungsaufwand.

Während das Anreiz-Programm sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung der philippinischen Regierung im Umgang mit ausländisch investierten Unternehmen ist, gibt es immer noch eine Reihe wirtschaftlicher Restriktionen, die ausländische Investitionen behindern.

Zum Beispiel wird ausländisches Eigentum weiterhin von der 60/40 Kapitalregulierung eingeschränkt, welche vorschreibt, dass Unternehmen (maximal) zu 40 % ausländischen Kapitalgebern und zu (mindestens) 60 % inländischen Kooperationspartnern gehören dürfen. Zusätzlich gilt für ausländische Investoren ein Steuersatz von 30 %, während ortsansässige Unternehmen nur verpflichtet sind 15 % zu zahlen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Länder wie beispielsweise Vietnam keine Dividendensteuer für Unternehmen haben. Des Weiteren sind die Lohnkosten auf den Philippinen wegen dem fließendem Englisch und der hohen Produktivität eine der höchsten in Südostasien. Myanmar hat die niedrigsten Lohnkosten in der Region.

 

Bei Fragen zu Wirtschaftsthemen, Steuern, Buchhaltung und Unternehmensgründungen in Asien kontaktieren Sie bitte:

Fabian Knopf, Sr. Associate, Co-Head of German Desk, Dezan Shira & Associates Fabian.Knopf@dezshira.com

Silke Neugebohrn, Sr. Associate, Co-Head of German Desk, Dezan Shira & Associates Silke.Neugebohrn@dezshira.com

Für weitere Information oder um mit Dezan Shira & Associates in Kontakt zu treten, senden bitte Sie eine Email an germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com/de, wo Sie unsere Unternehmensbroschüre herunterladen können. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellsten Wirtschafts- und Investitionstrends in Asien durch unseren Newsletter.

Folgen Sie uns auf Twitter!

 

Interne Prüfung und Kontrolle personalverwaltung_in_asien_cover Diese Ausgabe von Asia Briefing behandelt die interne Prüfung und Kontrolle. Diese ist insofern wichtig, da sie nicht nur einen Überblick über die Performance des eigenen Unternehmens ermöglicht, sondern auch, weil eine regelmäßige Prüfung von den Behörden verlangt wird. Unser Magazin soll Ihnen einen Einblick in die Verfahren der internen Prüfung und Kontrolle in den Ländern China, Indien und Vietnam geben.

 

Eine Einführung in Asiens Steuerabkommen eine_einfuehrung_in_asiens_steuerabkommen_coverIn dieser Ausgabe des Asia Briefing Magazins, werden die verschiedenen Arten von Handels-und Steuerabkommen, die zwischen asiatischen Nationen existieren analysiert. Dazu gehören unter anderem bilaterale Investitionsverträge – die zwar etwas aus der Mode gekommen sind, aber immer noch den Hauptschwerpunkt des bilateralen Handels zwischen vielen kleineren Schwellenländern ausmachen. Auch Doppelbesteuerungsabkommen und Freihandelsabkommen, die sich unmittelbar auf Unternehmen in Asien auswirken, werden erläutert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Never Miss an Update

Subscribe to gain even better insights into doing business in Asia. Subscribing also lets you to take full advantage of all our website features including customizable searches, favorite, wish list and gift functions and access to otherwise restricted content.

Scroll to top